Fahrradexkursion 
zu Kölner
 Baugruppen‑Projekten am 24.10.2015

Das Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen will mit seinen verschiedenen Aktivitäten dazu beitragen, die Bedingungen für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen in Köln zu verbessern. 
Einige ermutigende Projekte in Köln gibt es schon, die wir gerne bei einer Fahrradexkursion vorstellen möchten.


Wir treffen uns um 11 Uhr vor dem Haus eines der ältesten Kölner Hausgemeinschafts-Projekte in der Cäsarstraße 76‑82, 50968 Köln und werden dort von Ina Hoerner‑Theodor begrüßt.

Weitere Stationen sind um 13 Uhr die Siedlungsgenossenschaft Kalscheurer Weg eG und um 15 Uhr die Baugruppen auf dem ehemaligen Gelände des Kinderheims Köln‑Sülz.

Die Gesamtlänge der Fahrradstrecke beträgt ca. 6 km; es wird „gemütlich“ gefahren. Wir werden auch bei etwas schlechterem Wetter starten; daher bitte ggf. leichtes Regenzeug mitbringen.

Rückweg individuell nach Absprache mit Einkehrmöglichkeit in Sülz.

Wir danken allen Baugruppen für ihre Offenheit und die Bereitschaft unseren Besuch zu empfangen!


Samstag, 24. Oktober 2015, 
von 11:00 bis etwa 17:00 Uhr | Treffpunkt: Cäsarstraße 76‑82, 50968 Köln | Veranstalter: Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen im hdak | Die Teilnahme ist kostenlos | Es wird um Anmeldung gebeten per E-Mail an baugemeinschaften@hda-koeln.de | Teilnahmebedingungen: siehe unten

Teilnahmebedingungen: Inhalt und Zweck der Veranstaltung ist nicht das Fahrradfahren, sondern die Ortsbesichtigung verschiedener Baugruppen-Projekte. Das Fahrrad dient lediglich dazu, von einem Besichtigungsort zum nächsten zu kommen. Es steht allen Teilnehmern frei, ein in eigenem Ermessen und in eigener Verantwortung eine abweichende Bewegungsart zu wählen, um zum nächsten Besichtigungsort zu kommen. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 100 Personen. Kinder und Jugendliche dürfen nur in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigten mitfahren. Jeder ist grundsätzlich für sich selbst verantwortlich und nimmt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko teil. Alle Teilnehmer haben ihr Verhalten danach auszurichten, dass weder sie selbst noch Dritte, noch deren Eigentum geschädigt werden. Sollten sie dennoch sich selbst oder Dritte bzw. deren Eigentum schädigen, so werden sie den sich hieraus ergebenden Schaden grundsätzlich selbst tragen. Alle Teilnehmer haben in eigenem Ermessen für eine ausreichende Haftpflichtversicherung zu sorgen, die für eventuell enstehende Schäden eintritt. Eine Haftung des hdak und der Leitung über die von der vom hdak abgeschlossenen Veranstalterhaftpflichtversicherung abgedeckten Risiken hinaus ist ausgeschlossen. Die Straßenverkehrsordnung ist jederzeit zu beachten und zu befolgen. Jeder Teilnehmer ist für die Verkehrssicherheit seines Fahrrades selbst verantwortlich; es muss funktionstüchtig sein und der Straßenverkehrszulassungsordnung entsprechen. Es wird empfohlen, einen Radhelm zu tragen.